Aktuell

Termine 2018/2019

finden Sie hier


Einsteigerkurs Geflügelhaltung

In Zeiten, wo Antibiotika in Hühnerfleisch und Dioxin in Hühnereiern längst zum Thema Nummer eins geworden sind, wo die Diskussionen um artgerechte Tierhaltung in der Politik immer wieder entbrennt und wo sich Proteste und Aktionen von Tierschützern mehren, wird der Ruf nach „natürlichen“ Geflügelprodukten immer lauter. Wen wundert es da, dass die Geflügelhaltung im Hobbybereich boomt? Wer einmal Eier aus einer artgerechten Hühnerhaltung probiert oder ein frisches Suppenhuhn, eine Gans oder Ente vom Biobauern auf dem Wochenmarkt erstanden hat, der kann diesen Trend gut nachvollziehen. Einmal ganz von den Vorteilen für das einzelne Lebewesen abgesehen! Der Kreisverband der Geflügelzüchter in Zusammenarbeit mit den Ortsvereinen wollen in einem Seminar die wichtigsten Grundlagen der Geflügelhaltung vermitteln. Beispielhaft sind die Vorstellung von verschiedenen Rassen, der Bedürfnisse des Geflügels, Haltungsformen, Stallbau, Fütterung, Hygiene, Krankheiten, Verhalten, Kauf und Zucht. Die Verwendung der Produkte (Eier, Federn, Fleisch) und andere Geflügelarten werden ebenfalls behandelt.

Der Kurs wendet sich vor allem an nicht organisierte Geflügelliebhaber; aber auch Anfänger aus den Vereinen sind willkommen. Ein Kostenbeitrag wird nicht erhoben, aber eine Voranmeldung ist erforderlich bei Rudi Ehrhardt, Tel. 05622 9149166 oder unter Rudi.Ehrhardt@t-online.de Wir treffen uns am Samstag, den 5. Mai 2018 um 14 Uhr in Fritzlar oder Borken.


LV-Tag 2018

Der LV-Tag findet am 8. April in Fritzlar statt.

Download
Einladung LV-Tag 2018 in Fritzlar
Einladung zum LV-Tag 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 187.7 KB

Zuchtbuch- und Zuchtwartetreffen 2018

Das nächste Treffen der Zuchtbuchmitglieder und der Zuchtwarte in Kreisverbänden und Ortsvereinen des LV Kurhessen findet statt am Sonntag, 29. April 2018 in der Zuchtanlage des GZV Treysa (34613 Schwalmstadt-Treysa, An der Lehmenkaute, Vereinsheim; großer Parkplatz direkt an der Zuchtanlage vorhanden).

 

Beginn: 9.30 Uhr

 

Programm:

1. Bericht aus der Zuchtbuch-Arbeit und von der Zuchtbuch-Tagung des BDRG am 14. und 15. April 2018 in Bad Sassendorf

2. Zuchtbuch-Bericht des BDRG 2017

3. Bericht von der Tagung des Tierschutzbeirats im BDRG am 14. und 15. April 2018 in Bad Sassendorf

4. Zuchtbuchführung, Zuchtverfahren, Zuchtbuchschauen: wie und warum führen wir ein Zuchtbuch, und welche Regelungen gilt es beim Ausstellen auf Zuchtbuchschauen zu beachten?

5. Zuchttierbestandserfassung 2017

6. Verschiedenes

 

Wir laden alle Züchterinnen und Züchter im Landesverband, insbesondere aber die Zuchtwarte der Kreis- und Ortsvereine sowie die Mitglieder des Zuchtbuches dazu herzlich ein. Besonderer Dank gilt dem GZV Treysa, der uns wieder gastfreundlich aufnimmt.

S. Blumenstein, S. Becker

 


Hessische Meister 2017

Hiermit geben wir vorbehaltlich der Einspruchsfrist und Vorlage der Ringausweise die Hessischen Meister und die Erringer der Norbert Hillenbrand-Gedächtnispreise anl. der 95. LV-Schau in Ziegenhain 25./26.11.2017 sowie der Hessischen Jugendmeister anl. der LV-Jugendschau in Kaufungen 28./29.10.2017 bekannt:

 

Hessische Meister:

 

Groß- und Wassergeflügel:

Christopher Feige, Bad Berleburg-Arfeld (Rouenenten wildfarbig, 384)

 

Hühner:

Horst Küthe, Frankenau (New Hampshire goldbraun, 382)

 

Zwerghühner:

Luis-Xaver Koppe, Buchenberg (Zwerg-Vorwerkhühner, 478)

 

Tauben:

Gerhard Waider, Eiterfeld-Reckrod (Thüringer Schildtauben gelb, 477)

 

 

Hessische Jugendmeister:

 

Groß- und Wassergeflügel sowie Hühner:

Victoria Rittmann, Willingshausen-Zella (Sachsenenten blau-gelb, 383)

 

Zwerghühner und Tauben:

Dominik Heumüller, Eckweisbach (Antwerpener Bartzwerge gelb-blaucol., 475)

 

 

Norbert Hillenbrand-Gedächtnispreise:

 

Groß- und Wassergeflügel:

Torben Feige, Bad Berleburg-Arfeld (Smaragdenten schwarz, 382)

 

Hühner:

Fridolin Heumüller, Eckweisbach (Seidenhühner mit Bart schwarz, 382)

 

Zwerghühner:

Lothar Thomas, Frielendorf (Zwerg-Holländer Weißhauben schwarz, 382)

 

Tauben:

Friedrich Flecke, Neuental-Gilsa (Pfautauben weiß, 381)

 

Die Einspruchsfrist beträgt 14 Tage nach Veröffentlichung in der Fachpresse. Begründete Einsprüche sind nur in schriftl. Form beim ZW Siegfried Becker, Gladenbacher Str. 12, 35096 Weimar (Lahn), einzureichen. Die Gedächtnispreise und die Hess. Meisterbänder werden auf dem LV-Tag 2018 an die Erringer ausgegeben.

 

Helmut Ludloff, LV-Vorsitzender

Siegfried Becker, Zuchtwart

 


LV-Schau 2017

Die LV-Schau findet dieses Jahr am 25. und 26. November 2017 wieder in der Rhodehalle in Ziegenhain statt.

Angeschlossen ist die Stammschau des Zuchtbuches und die Groß- und Wassergeflügelschau des GWGZV Kurhessen.

Ausrichter ist der LV-Kurhessen.

Download
Meldebogen 2017
Meldebogen zur LV-Schau 2017
Meldebogen LV-Schau 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 64.2 KB
Download
Ausstellungsbestimmungen 2017
Ausstellungsbestimmungen zur LV-Schau 2017
Ausstellungsbestimmungen LV-Schau 2017.p
Adobe Acrobat Dokument 65.9 KB


Vogelgrippe: Stallpflicht in Hessen wird vollständig aufgehoben

Thema: 

Verbraucherschutz & Veterinärwesen
27.04.2017 Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Seit vier Wochen kein neuer Verdachtsfall / Biosicherheitsmaßnahmen weiterhin konsequent einhalten

 

„Glücklicher Weise wurden uns seit einem Monat keine neuen Ansteckungen oder Verdachtsfälle der Vogelgrippe gemeldet. Darum haben wir ab sofort alle verbleibenden Schutzmaßnahmen aufgehoben. Auch in den Risikogebieten gilt ab sofort also keine Stallpflicht mehr. Ich danke allen Geflügelhalterinnen und Geflügelhaltern für ihre Geduld und ihr Verständnis. Ich weiß, dass die zurückliegenden Monate für Mensch und Tier nicht leicht waren“, gab Umweltministerin Priska Hinz heute in Wiesbaden bekannt.  Ab sofort sind auch wieder Ausstellungen und Märkte mit Geflügel möglich.

Durch die geänderten Witterungsverhältnisse und den weitgehend abgeschlossenen Frühjahrsvogelzug hat sich der Infektionsdruck entscheidend verringert. Die aktuelle Zahl von Vogelgrippeinfektionen bei Wildvögeln in Hessen ist rückläufig: Der letzte infizierte Wildvogel wurde am 28. März 2017 aufgefunden. Hinzu kommt ein deutlicher Rückgang der bundesweiten Geflügelpestausbrüche. „Die Seuchenlage hat sich erfreulicherweise so weit entspannt, dass wir guten Gewissens die landesweite Stallpflicht in Hessen vollständig aufheben können“, so die zuständige Ministerin.

„Wichtig bleibt allerdings die konsequente Einhaltung der Biosicherheitsmaßnahmen. Dies ist unabhängig von der Stallpflicht der beste Schutz vor einer Einschleppung der Vogelgrippe“,  appellierte die Ministerin an die Geflügelhalterinnen und -halter. Außerdem wird das bestehende Wildvogelmonitoring intensiv weitergeführt, um eine erneute größere Ausbreitung der Vogelgrippe in der Wildvogelpopulation rasch zu erkennen. Seit November 2016 sind in Hessen mehr als 3.700 Proben von Wildvögeln untersucht worden.

„Darüber hinaus werden wir eine Überprüfung der Biosicherheitskonzepte großer kommerzieller Geflügelhaltungen in Hessen durchführen“, kündigte die Ministerin an. Diese soll in Form einer engen Zusammenarbeit der Task Force Tierseuchenbekämpfung mit den örtlich zuständigen Behörden und dem Tiergesundheitsdienst Geflügel an der Justus-Liebig-Universität Gießen sowie den betreuenden Hoftierärzten erfolgen. Hierbei sollen auch die Biosicherheitskonzepte der Lieferanten und Transporteure von Geflügel in Hessen einbezogen werden.

Ziel ist es, die Tierhalter präventiv für Biosicherheitsmaßnahmen zu sensibilisieren und die Umsetzung geeigneter Biosicherheitskonzepte zu begleiten. Der Vogelgrippeerreger ist immer noch vorhanden und kann auch wieder aktiv werden. Hinz: „Das konsequente Handeln der Veterinärbehörden und die Vernunft der Geflügelhalterinnen und -halter haben ein großflächiges Übergreifen der Geflügelpest auf Nutztierbestände in Hessen erfolgreich verhindert. Dennoch ist weiterhin erhöhte Wachsamkeit gefragt“, so die Ministerin. „Alle Halterinnen und Halter von Geflügel sind nach wie vor zur größten Sorgfalt bei den Hygienemaßnahmen aufgerufen. Wir sind uns aber darüber im Klaren, dass die nötigen Schutzmaßnahmen vor allem für Hobby- und Rassegeflügelhalter eine große Herausforderung darstellen“, betonte Ministerin Hinz.

„Wir werden daher unsere Zusammenarbeit mit den Rassegeflügelzüchtern intensivieren, um in Zukunft noch besser auf die speziellen Anforderungen dieser Geflügelhaltungen eingehen zu können.“ Insbesondere Schutzvorrichtungen in den Ausläufen müssen möglichst so ausgebaut werden, dass die Tiere auch während der Aufstallung eine Möglichkeit zum Auslauf haben.


VOGELGRIPPE
Die Pressestelle des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV)
informierte am 22.3.2017 über die Aufhebung der allgemeinen Stallpflicht in Hessen:
 
Vogelgrippe - landesweite Stallpflicht weitgehend aufgehoben
 
Zahl bestätigter Verdachtsfälle rückläufig / Biosicherheitsmaßnahmen weiterhin konsequent einhalten
 
Die aktuelle Zahl von Vogelgrippe bei Wildvögeln in Hessen ist rückläufig. Der letzte infizierte Wildvogel wurde am 6. März 2017 aufgefunden. Das gab Umweltministerin Priska Hinz heute in Wiesbaden bekannt. „Die Stallpflicht in Hessen kann aufgrund dieser Entwicklungen grundsätzlich aufgehoben werden. Ich danke allen Geflügelhalterinnen und Geflügelhaltern für ihre Geduld und ihr Verständnis. Ich weiß, dass die zurückliegenden Monate für Mensch und Tier nicht leicht waren“, sagte Hinz. Ab sofort gilt die Stallpflicht nur noch in den definierten Risikogebieten, also in der Nähe von Wasservogelrast- und Wildvogelsammelplätzen sowie in den aufgrund von Vogelgrippeausbrüchen bei Wildvögeln eingerichteten Restriktionszonen. Damit sind bis auf weiteres auch wieder lokale Geflügelausstellungen möglich.
 
Das Umweltministerium hat heute eine neue Risikoeinschätzung vorgenommen, wonach sich der Infektionsdruck durch die geänderten Witterungsverhältnisse und den weitgehend abgeschlossenen Frühjahrsvogelzug voraussichtlich noch weiter verringern wird. “Eine Abwägung zwischen den gravierenden Tierschutzproblemen einerseits und dem geringen Zuwachs an Biosicherheit durch eine anhaltende großflächige Stallpflicht andererseits hat uns veranlasst, diese in Hessen grundsätzlich aufzuheben“, so die zuständige Ministerin.
 
„Umso wichtiger ist allerdings die konsequente Einhaltung der Biosicherheitsmaßnahmen. Dies ist unabhängig von der Stallpflicht der beste Schutz vor einer Einschleppung der Vogelgrippe“, appellierte die Ministerin an die Geflügelhalterinnen und -halter. Außerdem wird das bestehende Wildvogelmonitoring intensiv weitergeführt, um eine erneute größere Ausbreitung der Vogelgrippe in der Wildvogelpopulation rasch zu erkennen. Der Vogelgrippeerreger ist immer noch vorhanden und kann jederzeit wieder aktiv werden. Hinz: „Das konsequente Handeln der Veterinärbehörden und die Vernunft der Geflügelhalterinnen und -halter haben ein großflächiges Übergreifen der Geflügelpest auf Nutztierbestände in Hessen erfolgreich verhindert. Dennoch ist weiterhin erhöhte Wachsamkeit gefragt. Das Risiko einer Einschleppung des Geflügelpesterregers kann nicht hundertprozentig ausgeschlossen werden“, so die Ministerin. „Alle Halterinnen und Halter von Geflügel sind nach wie vor zur größten Sorgfalt bei den Hygienemaßnahmen aufgerufen“, betonte Ministerin Hinz.
 
Mehr allgemeine Informationen finden Sie auch unter:

Zuchtbuchmeister 2016

Anneliese Schaub auf Dt. Campbellenten, braun-dunkelwildfarbig mit 576 Punkten.

 

Dieter Friauf auf Zwerg Wyandotten, weiß mit 573 Punkten.

Karl-Kahler auf Dt. Modeneser Schietti, gelb mit 571 Punkten.

Tom Zarges (Jugend) auf Zwergenten, silberwildfarbig mit 569 Punkten.

 

 

Einspüche sind bis 31.03.2017 an Daniel Kaufmann zu richten. (Adresse siehe unter "Über Uns")


Information zum aktuellen Stand der Stallpflicht (9.2.2017)

In der Sitzung des Umweltausschusses des Hessischen Landtags, in der die Anfrage der SPD-Fraktion an den Landtag zur Stallpflicht verhandelt wurde, hat Ministerin Hin die Lockerung der Aufstallungsanordnung mitgeteilt, die per Erlass noch diese Woche an die Regierungspräsidien und an die Landkreise gehen soll. Die für den 13.2. angekündigte Entscheidung über Lockerung bzw. Weiterführung der landesweiten Aufstallung ist daher vorgezogen worden, eine entsprechende Pressemitteilung wurde schon am 9.2. veröffentlicht (siehe unten). Diese analog zu Baden-Württemberg getroffene Entscheidung für eine risikoorientierte Lockerung der Stallpflicht gilt für bestimmte Landkreise außer den darin ausgewiesenen Risikogebieten, im Verbandsgebiet Kurhessen leider nur für die Kreise Marburg-Biedenkopf und  Werra-Meißner. Aufgrund der hohen Geflügeldichte ausgenommen sind die Landkreise Kassel (und Kassel Stadt), Waldeck-Frankenberg, Schwalm-Eder, Hersfeld-Rotenburg und Fulda. Das ist sehr bedauerlich, war aber analog zur Ausweisung der Risikogebiete in Baden-Württemberg zu erwarten. ABER: die Notwendigkeit einer differenzierteren Behandlung von Ausnahmeanträgen durch die zuständigen Amtsveterinäre wurde  in der Erörterung im Umweltausschuss ausdrücklich betont, sie soll im Erlass berücksichtigt werden. Damit wird in den von der Lockerung ausgenommenen Landkreisen vor allem den Rassegeflügelzüchtern mit Groß- und Wassergeflügel sowie alten und gefährdeten Hühnerrassen die Möglichkeit eingeräumt, Anträge auf Ausnahmegenehmigung zu stellen. Wer aufgrund dieser besseren Ausgangsbedingungen einen Ausnahmeantrag stellen möchte, kann sich mit dem Tierschutzbeauftragten des LV in Verbindung setzen.

 

 

Hier die Pressemitteilung des HMUKLV vom 9.2.2017:

 

Betreff: 036 - 0902 PM Allgemeine Stallpflicht wird gelockert

 

Vogelgrippe: Stallpflicht soll teilweise aufgehoben werden

 

Erlass des Umweltministeriums geht heute an Regierungspräsidien / In elf von 26 Landkreisen und kreisfreien Städten sowie in Risikogebieten soll das Geflügel aufgestallt bleiben

 

„Seit fast drei Monaten gilt inzwischen in Hessen die Stallpflicht. Wir wissen aber um die schwierige Situation der hessischen Geflügelhalter. Eine neue Risikoeinschätzung hat uns nun veranlasst, die Aufstallungspflicht zu lockern“, sagte Ministerin Priska Hinz heute in Wiesbaden. Das Ministerium verschickt heute einen entsprechenden Erlass an die Regierungspräsidien. Diese wiederum informieren die Landkreise als zuständige Veterinärämter, so dass im Laufe der kommenden Woche mit der Umsetzung zu rechnen ist. „Mit dem Erlass ermöglichen wir insgesamt 15 Landkreisen und kreisfreien Städten, die Aufstallung aufzuheben. Dort gilt sie dann nur noch in den Risikogebieten. Ich hoffe sehr, dass alle Landkreise dieser Empfehlung folgen werden.“

 

Die Stallpflicht gilt mit der Neuregelung nur noch in Landkreisen mit hoher Geflügeldichte sowie in ornithologischen Risikogebieten mit hoher Wildvogeldichte und in der Nähe von Wildvogelrast- bzw. Wildvogelsammelplätzen. Durch die Lockerung der Stallpflicht sind 11.700 private und gewerbliche Geflügelbestände mit etwa 1,1 Millionen Tieren entlastet. Für 11.800 Bestände mit etwa 2,7 Millionen Tieren bleibt die Stallpflicht erhalten. Das Ministerium empfiehlt den zuständigen Veterinärbehörden allerdings, in den weiterhin von der Aufstallungspflicht betroffenen Landkreisen bei Ausnahmegenehmigungen für Rassegeflügelzüchterinnen und -züchter eine erneute Prüfung unter Berücksichtigung tierschutzrelevanter Beeinträchtigungen vorzunehmen. Vogelausstellungen bleiben landesweit verboten. Betroffen von der Stallpflicht laut Erlass sind folgende Landkreise und kreisfreien Städte:

 

Regierungsbezirk Kassel

Kassel einschließlich Stadt Kassel

Waldeck-Frankenberg

Schwalm-Eder-Kreis

Hersfeld-Rothenburg

Fulda

 

Regierungsbezirk Gießen

Lahn-Dill-Kreis

Limburg-Weilburg

 

Regierungsbezirk Darmstadt

Wetteraukreis

Darmstadt-Dieburg einschließlich Stadt Darmstadt


Einladung LV Tag 2017 und Protokoll vom LV Tag 2016

Download
Einladung LV-Tag 2017
Einladung zum LV-Tag am 02.04.2017 um 10 Uhr in Niederaula
Einladung zum LV-Tag 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 158.9 KB
Download
Protokoll vom LV-Tag 2016
Protokoll vom LV-Tag 2016 in Frankenberg
LV Kurhessen Protokoll 2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 78.6 KB


Information zum aktuellen Stand der Stallpflicht

An einem Erörterungstermin zum aktuellen Stand der Geflügelpest und Auswirkungen der Stallpflicht mit Dr. Thomas Fröhlich im Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz haben am 2.2.2017 Vorstandsmitglieder der beiden Landesverbände Kurhessen und Hessen Nassau teilgenommen. Aus diesem Gespräch kann berichtet werden, dass Ministerin Hinz am 13.2. eine Entscheidung darüber mitteilen wird, ob die Stallpflicht aufrechterhalten oder gelockert wird (wie in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen). Ausnahmegenehmigungen sind möglich, Einsicht in die besondere Problematik der Ziergeflügel- und Gänsehaltung ist gegeben und wird in der nächsten Besprechung mit den Amtsveterinären diesen auch vermittelt. Sentinelhaltung ist als Kontrollmaßnahme gültig, sie wird statt Tupferprobe anerkannt. Für Tauben besteht keine Stallpflicht.

Termin LV Jugendzeltlager

Das LV Jugendzeltlager findet vom 16. - 18.06.2017 in 34369 Hombressen statt.

Der Termin musste aus organisatorischen Gründen um eine Woche nach vorne verschoben werden.


Hessische Meister und Gedächtnispreis Eringer

LV Kurhessen

 

Hiermit geben wir die Hessischen Meister und die Erringer der Gerhard Kurek-Gedächtnispreise anl. der 94. LV-Schau in Ziegenhain 19./20.11.2016 bekannt:

 

 

 

Hessische Meister:

 

Heinrich Eidam, Weimar (Lahn)-Niederwalgern (Pommerngänse grau-gescheckt, 383)

 

Frank Linne, Rosenthal-Roda (Orpingtonenten gelb, 383)

 

Thomas Wagener, Edertal-Kleinern (Hochbrutflugenten wildfbg. mit Latz, 383)

 

Alexander Backhaus, Frankenau-Altenlotheim (New Hampshire weiß, 383)

 

Uwe Wickert, Frankenau-Allendorf (Zwerg-Australorps schwarz, 478)

 

Berthold Deipenbrock, Wabern (Voorburger Schildkröpfer rotfahl, 478)

 

 

 

Hessische Jugendmeister (LV-Jugendschau Frankenau 5./6.11.2016):

 

Lukas Backhaus, Frankenau-Altenlotheim (New Hampshire weiß, 383)

 

Mattis Ruhwedel, Frankenau (Zwerg-Barnevelder schwarz, 476)

 

 

 

Gerhard Kurek-Gedächtnispreise:

 

Heinrich Eidam, Weimar (Lahn)-Niederwalgern (Pommerngänse grau-gescheckt, 383)

 

Victoria Rittmann, Willingshausen-Zella (Sachsenenten blau-gelb, 383)

 

Alexander Backhaus, Frankenau-Altenlotheim (New Hampshire weiß, 382)

 

Uwe Wickert, Frankenau-Allendorf (Zwerg-Australorps schwarz, 381)

 

Gerhard Waider, Eiterfeld (Thüringer Schildtauben rot, 380)

 

 

 

Die Einspruchsfrist beträgt 14 Tage nach Veröffentlichung in der Fachpresse. Begründete Einsprüche sind nur in schriftl. Form beim ZW Siegfried Becker, Gladenbacher Str. 12, 35096 Weimar (Lahn), einzureichen. Die Gedächtnispreise und die Hess. Meisterbänder werden auf dem LV-Tag am 2.4.2017 in Niederaula an die Erringer ausgegeben.

 

H. Ludloff, 1. Vors.

 

S. Becker, ZW

 

 


LV SCHAU findet statt

Unsere LV Schau am kommenden Wochenende findet wie geplant statt.

Die Aussteller die nicht zur Ausstellung zugelassen sind, wurden telefonisch benachrichtigt.

 

Einsetzen: Donnerstag, 17.11.2016 von 15 - 20:30 Uhr

Bewertung: Freitag, 18.11.2016

Eröffnung: Samstag, 19.11.2016 um 10 Uhr

Tierausgabe: Sonntag, 20.11.2016 um 15:30 Uhr

 

Öffnungszeiten:

Samstag, 19.11.2016 von 10 - 18 Uhr

Sonntag, 20.11.2016 von 9 - 15:30 Uhr


Nationale Bundessiegerschau wegen Vogelgrippe abgesagt

Die 98. Nationale Bundessiegerschau, die 53. Bundesjugendschau und die 120. Lipsia-Schau vom 2. bis 4. Dezember 2016 auf der Leipziger Messe müssen wegen der akuten Gefahrensituation abgesagt werden.

Um die mögliche Ausbreitung des Vogelgrippe-Erregers H5N8 zu verhindern, sieht sich die Stadt Leipzig veranlasst, die bereits erteilten Genehmigungen für die Veranstaltung zu widerrufen. Seitens der Verantwortlichen des Leipziger Rassegeflügelzüchtervereins 1869 e.V. wird die bestehende Gefahrenlage gleichermaßen eingeschätzt.

 

Das hochansteckende Virus war am Wochenende erstmals in diesem Jahr in Geflügelbetrieben verschiedener Bundesländer festgestellt worden. Den ersten Vogelgrippe-Fall in Sachsen gab es am Wochenende. Eine am Freitag am Cospudener See bei Leipzig gefundene Wildente war mit dem H5N8-Virus infiziert.

 

Nach der amtlichen Feststellung von H5N8 bei der in Markkleeberg gefundenen Reiherente unterliegen aktuell zahlreiche Ortsteile der Stadt Leipzig strikten Restriktionsmaßnahmen (Sperrgebiet, Beobachtungsgebiet).

Erneute Wildvogelfunde lassen die Ausdehnung dieser tierseuchenrechtlichen Maßnahmen auf weitere Ortsteile der Stadt Leipzig befürchten.

 

Aus diesem Grund wird die 98. Nationale Bundessiegerschau, 53. Bundesjugendschau und 120. Lipsia-Schau in diesem Jahr leider nicht stattfinden.

 

Die Leipziger Zuchtfreunde bedanken sich bei allen Ausstellern recht herzlich für ihre Anmeldung und hoffen Sie bei kommenden Ausstellungen in Leipzig wieder als Aussteller und Besucher begrüßen zu dürfen.

 

Unser gemeinsames Hobby sollte uns auch bei derartigen Entscheidungen verbinden.

 

Bitte haben Sie Verständnis das jetzt erst einmal alle Möglichkeiten der Schadensbegrenzung im Vordergrund stehen. Über die weitere Verfahrensweise der anteiligen Rückvergütung gemäß den AAB II.2. und der daraus resultierenden Termine werden Sie aktuell über die Internetseite der Lipsia-Schau und nach Möglichkeit auch über die Verbandsorgane informiert.

 

Christoph Günzel

Präsident des BDRG


Neue Telefonnummer Helmut Ludloff

Telefon: 0561/80757111

Fax: 0561/80757112


Terminänderung: Zuchtwarteschulung 2017

Terminänderung - Bitte vormerken:

Das nächste Zuchtbuch- und Zuchtwartetreffen findet nicht wie bisher angekündigt am 14. Mai, sondern am
Sonntag, 30. April 2017 ab 9.30 Uhr, in der Zuchtanlage Treysa statt.

Die Terminänderung ergab sich, da wir den Präsidenten des BDRG, Christoph Günzel, zu einem Vortrag gewinnen konnten.

Das Programm wird rechtzeitig in der LV-Infobörse 2017 und in der Fachzeitschrift mitgeteilt.


Preisrichter zur LV Schau 2016

Stand 22.09.2016

Friedhelm Ahlgrimm, Kirchhain

Rainer Betz, Burbach

Günter Diegler, Grebenstein

Joachim Ebert, Calden

Rudolf Ehrhardt, Fritzlar

Ulrich Flor, Zimmersrode

Harald Friedrich, Grebenstein

Torsten Henkel, Ehrenberg

Bernd Herbold, Homberg

Mark Hoppe, Metze

Ronald Jentzsch, Naumburg

Daniel Kaufmann, Hofgeismar

Dietmar Kling, Ebsdorfergrund

Eberhard Klüber, Tann

Michael Marschall, Fulda

Petra Müller, Marburg

Ehrhart Ritter, Frankenberg

Jochen Rohde, Werkel

Alfred Schaub, Stadtallendorf

Reinhold Schaub, Stadtallendorf

Uwe Schelberg, Frankenau

Dr. H. Schmidt, Schwalmstadt

Ferdinand Schmitt, Künzell

Mohamed Tabche, Amöneburg

Kai-Uwe Tangermann, Baunatal

Rüdiger Wandelt, Engelthal


Adressänderung Helmut Ludloff

Unser 1. Vorsitzender zieht um!

Momentan ist er nicht auf der Haustelefonnummer zu erreichen.

 

Die neue Adresse lautet:

Helmut Ludloff

Wahnhäuser Str. 1

34127 Kassel


LV Tag 2017

Bitte Termin vormerken:

Der Landesverbandstag wird am 02. April 2017 in Niederaula im "Alten Forsthaus" stattfinden.


Erreichbarkeit Zuchtbuchobmann

Der Zuchtbuchobmann ist unter folgender Adresse und Handynummer zu erreichen:

 

Daniel Kaufmann
Rosenweg 5
34369 Hofgeismar-Hombressen

0176/43540890