Jahresbericht des 1. Vorsitzenden für das Geschäftsjahr 2019/20

 

 

 

Liebe Züchterfreundinnen, liebe Züchterfreunde im Landesverband der Rassegeflügelzüchter Kurhessen e. V.,

 

im Normalfall hat der Vorsitzende seinen Jahresbericht anlässlich der Landesverbandstagung immer mündlich abgegeben. Da in diesem Jahr durch die Corona Krise jedoch alles anders ist, erfolgt mein Jahresbericht in schriftlicher Form, da zum jetzigen Zeitpunkt nicht absehbar ist, wann wir wieder einen Landesverbandstag in der gewohnten Form abhalten können.

 

Bisher wurden nicht nur unsere Landesverbandstagung, sondern auch alle Bundes- und Europaweiten Veranstaltungen im Bereich der Rassegeflügel- und Kleintierzucht aufgrund der bestehenden Pandemie abgesagt. Selbst zum jetzigen Zeitpunkt sind schon einige für den Herbst geplante Ausstellungen abgesagt. Die für die Zeit vom 22.-24.01.2021 in Kassel geplante VDT-Schau und die vom 19.- 21.11. 2021 in Tullm/Österreich geplante Europaschau fällt aufgrund der Corona-Krise aus, da die geforderten Sicherheit- und Hygienebestimmungen nicht oder nur unter erschwerten Bedingungen eingehalten werden können. Die Verunsicherung ist daher groß, ob auch kleinere regionale Schauen ausgerichtet werden können. Auch für diese Schauen muss in der Regel ein Hygienekonzept erstellt und genehmigt werden. Wir sollten uns aber nicht vorschnell durch Negativmeldungen und Auflagen davon abschrecken lassen, die Ausstellungen weiterhin zu planen. Es ist durchaus möglich, je nach Örtlichkeit und Hallengrundriss Hygienekonzepte für unsere kleineren Schauen im Verbandsgebiet zu erstellen. Dazu sollte frühzeitig das Gespräch mit den Kommunen gesucht werden, um Auflagen und Anforderungen, aber auch die Frage der Hallenkosten abzustimmen. Ich hoffe und wünsche allerdings, dass sich die Verhältnisse noch so entwickeln, dass wir zumindest einen Teil unserer Ausstellungen, insbesondere unsere Landesverbands- und Landesverbandjugendschau in Külte, sowie die Ziergeflügelschau mit angeschlossener Stamm- und Volierenschau in Kirchhain durchführen können. Allen Ausstellungsleitungen wünsche ich dafür gutes Gelingen und eine gehörige Portion Zuversicht, dass es gelingen kann. Bezüglich unserer Landesverbands- und Landesverbandsjugendschau, sowie der Ziergeflügelschau mit angeschlossener Stamm- und Volierenschau werden wir uns Ende August im Vorstand beraten und dann kurzfristig über unsere Homepage berichten.

 

 

 

Mit dem Landesverbandstag am 31.03.2019 erlebten wir wieder einmal einen lebendigen Verband. Unsere Zuchtfreunde vom GZV Hombressen hatten alles gut für einen harmonisch verlaufenden Ablauf vorbereitet. Hierfür möchte ich den Zuchtfreunden aus Hombressen mit ihrem Vorsitzenden Dirk Kaufmann an der Spitze nochmals recht herzlich danken. Helmut Ludloff konnte bei seinem letzten Landesverbandstag als Landesverbandsvorsitzender etliche Ehrengäste aus der Politik begrüßen.

 

Neben den Berichten der einzelnen Vorstandsmitglieder standen auch eine Anzahl von Landesverbands- und BDRG-Ehrungen sowie die Ehrung der Hessenmeister auf dem Programm. Die Zuchtfreunde Lothar Thomas und Klaus Wimmel wurden zu Ehrenmeistern des Landesverbandes ernannt. Der Landrat des Landkreises Kassel, Herr Uwe Schmidt, nutzte die Gelegenheit, die Zuchtfreunde Erwin Kilian aus Baunatal und Rolf Herbold aus Wahlsburg mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen auszuzeichnen.

 

Helmut Ludloff hatte bereits im Vorjahr angekündigt, dass er für das Amt des Landesverbandsvorsitzenden in 2019 nicht mehr zur Verfügung stehe. Die Versammlung sprach mir dann das Vertrauen bei der Wahl zum Landesverbandsvorsitzenden aus. Für das ausgesprochene Vertrauen möchte ich mich nochmal recht herzlich bedanken. In das Amt des 2. Vorsitzenden wurde Stefan Blumenstein gewählt. Weiterhin wurde Sonja Blumenstein die Aufgabe der EDV-Beauftragten und Fabian Widdecke das Amt des Zuchtbuchobmannes übertragen. Helmut Ludloff wurde für seine langjährige Tätigkeit zum Wohle des Landesverbandes zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

 

Für Unmut bei der Ausstellungsleitung der LV-Ziergeflügelschau mit angeschlossener Stamm- und Volierenschau sorgte allerdings der unter Punkt 14 gefasste Beschluss über den Antrag der PV Kurhessen, dass die Aufgaben der Preisrichter vornehmlich von Mitgliedern aus der Preisrichtervereinigung Kurhessen wahrgenommen werden und der Einsatz der Preisrichter mit dem Vorstand der Preisrichtervereinigung abgesprochen wird; insbesondere Absagen, Zuteilung der Rassen und die Einteilung der Obleute. Hierzu lag dem Vorstand wenige Tage nach dem LV-Tag ein Schreiben der Ausstellungsleitung in welchem diese sich mit dem Beschluss nicht einverstanden erklärten, da die Preisrichter bereits verpflichtet seien und die Durchführung einer LV-Ziergeflügel-Schau mit angeschlossener Stamm- und Volierenschau ablehnten. Durch persönliche Gespräche mit den beiden Vereinen wurde deren Haltung nochmals bekräftigt. In einem weiteren Widerspruch wurde vom KV Marburg die Rechtsmäßigkeit dieses Beschlusses angezweifelt, da aus Sicht des Kreisverbandes die Stimmen nicht exakt ausgezählt wurden. Aufgrund des Schreibens der Ausstellungsleitung sowie des Widerspruchs sahen wir uns genötigt im Vorstand darüber zu beraten, inwieweit wir den Beschluss mit der vollen Härte umsetzen müssen. Wir haben dann im Mai 2019 mit großer Mehrheit im Vorstand beschlossen, den am 31.03.2019 gefassten Beschluss vom LV-Tag in Hombressen für das Jahr 2019 auszusetzen um die Durchführung insbesondere der Landesverbandsziergeflügelschau nicht zu gefährden, da die Gefahr bestand, dass diese für die Öffentlichkeitsarbeit wirksame Schau auf Dauer vermutlich aus dem Ausstellungskalender des Landesverbandes verschwunden wäre. Die Aussetzung dieses Beschlusses für 2019 erwies sich im Nachhinein als richtig, da wir durch weitere persönliche Gespräche die Zuchtfreunde davon überzeugen konnten, diese Schau im geplanten Umfang durchzuführen.

 

Die Bundesversammlung des BDRG in Niefern/Baden wurde von Stefan Blumenstein und Helmut Ludloff als Vertreter des Landesverbandes, Achim Fischer als Vertreter der Jugend, Prof. Dr. Siegfried Becker als Vertreter der Stiftung für Geflügelwissenschaft und von mir als Präsidiumsmitglied besucht. Im Rahmen dieser Veranstaltung waren wieder eine größere Anzahl von Anträgen zu bearbeiten und abschließend zu beschließen. Die Satzung des BDRG wurde neu gefasst und einstimmig angenommen. Auf Antrag des LV Hannover wurde der § 18 Absatz 1 letzter Satz der BDRG-Satzung, wie folgt ergänzt: Die Amtszeit des Präsidenten ist auf zehn Jahre begrenzt. Sollte bei der ersten Wahl des Präsidenten für eine Restamtsperiode erfolgen, zählt diese Restamtsperiode für die Bemessung der zehn Jahre nicht mit. Beschlossen wurde die Einführung der einfachen fälschungssicheren Bewertungskarte ohne Durchschrift. Im Siegerring-Wettbewerb werden künftig nur noch Jungtiere zugelassen. Alttiere werden in der allgemeinen Klasse ausgestellt. Beschlossen wurde der Aufbau einer Datenbank unter der Homepage des BDRG, in denen Züchter ihre gezüchteten Rassen und Farbschläge eintragen können. Aufgehoben wurde damit der Beschluss der Bundesversammlung 2017 „die Schaffung einer öffentlich zugänglichen digitalen Suchfunktion“, die es ermöglichte, Rassen und Daten aus der Zuchttierbestandserfassung mit einer regionalen Zuordnung anzeigen zu lassen. Bei der Berechnung der zur Verfügung gestellten BDRG-Bänder für die Beteiligung an der Zuchttierbestandserfassung werden Vereine, die ohne Eingabe von Tieren die Zuchttierbestandserfassung abgeschlossen haben, nicht mehr berücksichtigt.

 

Mehrheitlich abgelehnt wurde der Antrag des VDRP, dass auch das Frühstück im Hotel zu den von der Ausstellungsleitung zu übernehmenden Kosten gehört, und die Gebührenordnung so angepasst wird, dass für die Übernachtungskosten exklusive des Frühstück eine Höchstgrenze von 55 Euro pro Nacht gilt. Auf Antrag des Präsidiums wurde der Aufbau einer Datenbank für die Mitgliedererfassung nach dem System der Tierbestandserfassung beschlossen. Die Kosten hierfür sollen sich laut Präsidium auf 27.000 Euro belaufen.

 

Neu in den Stiftungsrat der Stiftung für Geflügelwissenschaft wurde E. Lutz Windhövel berufen. Jan Schrötz vom LV Bayern wurde anstelle von Reiner Wolf in den BZA berufen. Alfred Dodot vertritt künftig den VZI im BZA.

 

Da ich persönlich bereits meinen Rücktritt aus dem Präsidium angekündigt hatte, wurde Alfred Karl Walter vom LV Hannover zum 2. Vizepräsidenten gewählt.

 

Trotz der Erhöhung der Herstellungskosten für den Bundesring wurde der Ringabgabepreis bei 32 Cent pro Ring belassen werden.

 

Zur Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit erhält jeder Landesverband eine Gutschrift von einem Cent je verkauftem Jugendring des Vorjahres. Für die Seniorenringe gibt es eine Gutschrift von 0,25 Cent je verkauftem Ring. Für diese Summen können Werbemittel beim BDRG-Fanshop bestellt werden. Die Verwaltung der Werbemittel für Veranstaltungen der Jugend erfolgt durch Zfrd. Achim Fischer und für die Senioren erfolgt die Verwaltung durch Stefan Blumenstein. Entsprechender Bedarf ist bei Achim Fischer bzw. Stefan Blumenstein anzumelden.

 

 

 

Ein Schwerpunkt in der Landesverbandsarbeit war die Ausarbeitung einer neuen Satzung für unseren Landesverband. Die Verabschiedung der Satzung mussten wir allerdings wegen des Ausfalls der Landesverbandstagung verschieben. Ich hoffe, dass wir spätestens im Frühjahr nächsten Jahres eine Landesverbandstagung abhalten können und dann auch eine unbedingt erforderliche Neufassung unserer Satzung verabschieden können.

 

 

 

Ein weiterer Schwerpunkt ist alljährlich die Zusammenkunft mit den hessischen Geflügelzuchtverbänden im Tierseuchenreferat des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV), welche am 11. März 2020 in Wiesbaden stattfand. Neben mir nahmen der 2. Vorsitzende Stefan Blumenstein und Prof. Dr. Siegfried Becker aus unserem LV an dieser Zusammenkunft teil. Prof. Dr. Becker hat hierzu im Zuchtwartebrief Nr. 7 von Mai 2020 ausführlich berichtet. Da aber nicht alle den Zuchtwartebrief erhalten werden wir diesen Bericht auch in dieser Broschüre abdrucken.

 

 

 

 

 

Den Hauptschwerpunkt im letzten Jahr bildeten die Vorbereitungen und die Durchführung unserer 96. LV-Schau. Diese Schau wurde zum zweiten Mal unter der Regie des Landesverbandes ausgerichtet und kann insbesondere aufgrund der kurzfristigen Planungszeit als voller Erfolg bezeichnet werden. 141 Aussteller zeigten in der Markthalle der Stadt Kirchhain 4 Volieren, 3 Stämme und 1236 Einzeltiere. Leider wurde zur Zuchtbuchschau nur ein Stamm gemeldet, den wir dann in die laufende Reihenfolge der Stämme eingeordnet haben. Hier müssen wir für die Zukunft durch gezielte Ansprache der Zuchtbuchmitglieder ein besseres Ergebnis erreichen. Weitere Einzelheiten zur Landesverbandsschau können.

 

Im Vorfeld zu dieser Schau verlangte das Veterinäramt ein Gesundheitszeugnis. Durch intensive Gespräche zwischen dem Amtstierarzt, Siegfried Becker und mir, konnten wir erreichen dass das Veterinäramt auf diese Vorgabe verzichtete, mit der Maßgabe, dass eine tierärztliche Einlasskontrolle erforderlich sei. Die Kosten der Einlasskontrolle haben wir über die Ausstellungsleitung getragen, so dass den Züchterinnen und Züchtern weitere Kosten für das Gesundheitszeugnis erspart blieben. Leider hatten allerdings einige Aussteller aus anderen Landesverbänden den Impf-Rhythmus nicht eingehalten und mussten von der Ausstellung ausgeschlossen werden, was für Unmut dieser Aussteller sorgte.

 

Zu diesem Unmut trugen allerdings auch der zuvor vom BDRG veröffentlichte Newsletter vom 09.11.2019 „die bisherige Praxis Rassegeflügel alle 12 Wochen gegen die Newcastle Krankheit zu impfen ist ausreichend“ bei. Anzumerken ist, dass es sich hierbei um eine Studie der Uni Gießen handelt, die aber noch keinen gesetzlichen Charakter hat. Abends am Einlieferungstag wurde dann von mir noch mit dem Amtstierarzt Kontakt aufgenommen um hier eine Zulassung zur Schau zu erreichen, was uns leider nicht gelang. Ich bitte um Verständnis, dass ich hier als Ausstellungsleiter keine Ausnahme zulassen konnte, zumal dann die Haftung auf Seiten der Ausstellungsleitung gelegen hätte.

 

Zur sehr gut besuchten Eröffnungsfeier, in der Karl Dersch zum Ehrenmeister des Landesverbandes ernannt wurde, konnte ich Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft, die Vorstandsmitglieder aus dem Landesverband Hessen-Nassau, den Kreisveterinär Dirk Behnke und Tierärztin Inga-Lill Launhardt, Ehrenmitglieder und Ehrenmeister des Landesverbandes begrüßen. Alle Ehrengäste würdigten in ihren Grußworten unsere Arbeit und zeigten sich angetan von der Ausstellung.

 

Da sich die Schirmherrin, Frau Staatsministerin Hinz, entschuldigt hatte, nahm die offizielle Eröffnung der Schau Frau Landrätin Kirsten Fründt vor und zeichnete den Zuchtfreund Friedrich Marth mit der Preismünze in Silber des Landesbetriebs Landwirtschaft in Hessen aus. Frau Landrätin Fründt stellte in ihrem Grußwort unsere Rassegeflügelzucht als sinnvolles Hobby heraus und würdigte die Bemühungen um Erhaltung der Biodiversität, ein Anliegen, das im Landkreis Marburg-Biedenkopf groß geschrieben würde. 

 

Die zur Ausstellung gezeigten Rassen und Farbenschläge können Sie dem gesonderten Bericht entnehmen, welcher in dieser Broschüre abgedruckt ist. Besonders möchte ich mich an dieser Stelle bei den zahlreichen Helferinnen und Helfern aus dem Kreisverband Marburg, bei meinem Stellvertreter Stefan Blumenstein und dessen Ehefrau Sonja, Prof. Dr. Siegfried Becker, Achim und Tanja Fischer, Daniela Schaub und meiner Ehefrau bedanken, die mich als Ausstellungsleiter während der Schautage tatkräftig unterstützt haben. Bedanken möchte ich mich aber auch bei den 17 amtierenden Preisrichtern die trotz der kurzfristigen Verpflichtung für die Bewertung gefunden werden konnten, sowie den Geflügelzuchtvereinen Ockershausen, Wetter, Kirchhain und Stadtallendorf die uns die Ausstellungskäfige kostenlos zur Verfügung gestellt haben.

 

Die Landesverbandsziergeflügelschau mit angeschlossener LV-Stamm- und Volierenschau wurde von den Geflügelzuchtvereinen 1877 Marburg und Großseelheim durchgeführt. In der wunderbar aufgebauten und herrlich ausgeschmückten Markthalle der Stadt Kirchhain wurden den Besuchern 41 Nummern Ziergeflügel und 60 Nummern in der Stamm- und Volierenschau präsentiert werden. Auch zu dieser Schau können Sie die näheren Einzelheiten aus dem separaten Bericht entnehmen. Ein herzliches Dankeschön geht an die Mitglieder und Verantwortlichen der Geflügelzuchtvereine 1877 Marburg und Großseelheim für ihre geleistete Arbeit.

 

Die Landesverbandsjugendschau wurde im Norden unseres Landesverbandes von dem Rassegeflügelzuchtverein Bad Sooden-Allendorf ausgerichtet und von 17 Jugendlichen mit 179 Käfignummern beschickt. Auch hierzu können Einzelheiten einem separaten Bericht entnommen werden.

 

Neben der Landesverbandschau, der Landesverbandsziergeflügelschau mit angeschlossener Stamm-und Volierenschau wurden in der abgelaufenen Schausaison  wieder eine größere Anzahl von Vereins- Lokal-, Allgemeinen sowie Sonderschauen mit zum Teil sehr guten Meldeergebnissen durchgeführt werden. In allen 6 Kreisverbänden fanden zudem Kreisverbands- und Kreisverbandsjugendschauen statt. Auch waren unsere kurhessischen Züchter auf Bundes- und Fachverbandsschauen erfolgreich vertreten. Die Ergebnisse bei den einzelnen Schauen sind ein eindrucksvolles Zeichen, dass Rassegeflügelzucht bei uns im Landesverband Kurhessen auf hohem Niveau betrieben wird. Die erfolgreichen Züchterinnen und Züchter sind in den Berichten der Kreisverbände und des Zuchtwartes aufgeführt. Allen erfolgreichen Zuchtfreundinnen und Zuchtfreunden gilt mein herzlichster Glückwunsch zu den erzielten Erfolgen.

 

 

 

Dem Geflügelzuchtverein Fritzlar und Umgebung konnten wir am 09.11.2019 zum 125-jährigen Vereinsjubiläum die herzlichsten Glückwünsche übermitteln.

 

Neben dem Besuch von Ausstellungen in unserem Landesverband durch mich und weitere Vorstandsmitglieder habe ich die Eröffnungsfeier der Nationalen Rassegeflügelschau in Hannover, sowie den Kontakt zu unserem Bruderverband Hessen-Nassau gepflegt und deren Landesverbandstagung im April und die Landesverbandsschau in Alsfeld besucht.

 

Erwähnen möchte ich, dass unser Zuchtbuchobmann Fabian Widdecke mit Schreiben vom 28. April 2020 seinen Rücktritt mit sofortiger Wirkung erklärt hat. Als Ansprechpartner für die Zuchtbuchmitglieder steht der 2. Vorsitzende kommissarisch zur Verfügung.

 

Weiterhin möchte ich darüber informieren, dass Stefan Blumenstein auch die Betreuung unserer Homepage übernommen hat. Ich bitte daher alle Anfragen und Veröffentlichungswünsche an ihn zu richten. Wir sind zurzeit dabei die Homepage auf den aktuellen Stand zu bringen.

 

Bedanken möchte ich mich bei allen Vereinen und den Kreisverbandsvorsitzenden für die 100 %ige Erfassung bei der Zuchttierbestandserfassung in 2019. Als Dankeschön erhielten wir vom BDRG 10 Bänder zugeteilt, so dass wir jedem Kreisverband ein BDRG-Band und der Landesverbandsschau 4 BDRG-Bänder zur Verfügung stellen konnten. Ich hoffe, dass wir in diesem Jahr bei der Zuchttierbestandserfassung genauso erfolgreich sind.

 

Hier nun ein paar statistische Zahlen zu meinem Jahresbericht. Die Belange des Landesverbandes wurden seit dem Landesverbandstag in Hombressen in 3 Landesverbandsbeiratssitzungen behandelt.

 

Im Zuchtjahr 2019 wurden 52.765 Bundesringe bei den Senioren gegenüber 53.120 Bundesringen im Jahr 2018 umgesetzt. Bei diesem Minus von 0,7 % (365 Bundesringe) liegen wir allerdings unter dem Bundesdurchschnitt. Bedenklich ist für mich allerdings der Rückgang bei den Bundesjugendringen. Hier haben wir mit 4.930 Ringen ein Minus von 19 % (1.155 Ringen) gegenüber dem Vorjahr mit 6.085 Bundesjugendringen zu verzeichnen. Insgesamt haben wir gegenüber dem Jahr 2018 bei den Bundesringen und Bundesjugendringen einen Rückgang von 2,55 % (1.510 Ringe) zu verzeichnen.

 

Aufgelöst haben sich die Vereine RGZV Cölbe (KV Marburg), GZV 1967 Kassel-Nordshausen und KTZV K83 Rothwesten (beide KV Kassel), so dass zum 01.01.2020 noch 99 Vereine in 6 Kreisverbänden dem Landesverband angehören. Der Mitgliederbestand bei den Senioren zum 01.01.2019 betrug 3180 Mitglieder und verringerte sich zum 01.01.2020 um 74 Mitglieder auf 3106. Den Jugendgruppen gehörten zum 01.01.2019 noch 290 Mitglieder an und verringerte sich zum 01.01.2020 um 48 nunmehr 242 Mitglieder.

 

In dem Gesamtmitgliederbestand sind ein Ehrenmitglied des BDRG,                                                       7 Bundesehrenmeister und 32 Ehrenmitglieder bzw. Ehrenmeister des Landesverbandes enthalten.

 

Aus dem Kreis der Landesverbandsehrenmitglieder bzw. Landesverbandsehrenmeister ist der Zuchtfreund Georg Menzel aus Marburg-Moischt im Dezember 2017 im Alter von 97 Jahren verstorben. Georg Menzel war Mitbegründer des 1. RTZV Marburg und Umgebung und langjähriger 1. Vorsitzender. Er war darüber hinaus Mitglied in den Geflügelzuchtvereinen Cappel und Schröck, sowie Mitglied der Preisrichtervereinigung Marburg. Wir gedenken seiner in Ehren.

 

Da diese Zahlen auf den ersten Blick dramatisch aussehen, habe ich mal die Mitgliederbestände zum 01.01. eines jeden Jahres der letzten 5 Jahre angefügt und die Verluste des BDRG und des Nachbarlandesverbandes Hessen-Nassau als Vergleich herangezogen. Hiernach stehen wir mit einem Mitgliederrückgang von 0,45 % bei den Senioren gegenüber dem Nachbarlandesverband und dem BDRG noch recht gut. Als dramatisch sehe ich allerdings die Mitgliederentwicklung bei den Jugendlichen an. Hier haben wir im 5 Jahresvergleich einen Rückgang von 26,89 % oder mehr als ein Viertel zu verzeichnen. Dies erklärt dann auch den Rückgang bei den Bundesjugendringen.

 

 

2016

2017

2018

2019

2020

Verlust in

5 Jahren

LV Kurh.

Verlust in

5 Jahren

LV H.-N.

Verlust in

5 Jahren BDRG

Erwachsene

3120

3090

3102

3180

3106

-0,45 %

-7,85 %

-5,97 %

Jugendliche

331

333

316

290

242

-26,89 %

-16,51 %

-11,87 %

Gesamt

3451

3423

3418

3470

3348

-2,98 %

-8,36 %

-6,53 %

 

Wir dürfen uns auch nicht beirren lassen und auf einen Zuwachs der Mitgliederzahlen hoffen, unser erstes Ziel muss das Halten des Mitgliederbestandes des jeweils vergangenen Jahres sein. Sterbefälle, Austritte sowie das Nichtübertreten unserer Jugendlichen in die Allgemeinklasse müssen durch Neuaufnahmen aufgefangen werden und das ist in unserer Zeit mit unserem Hobby sicherlich keine leichte Aufgabe. Besonders junge Familien und die Altersgruppe vor dem Renteneintritt beschäftigen sich mit dem Thema „Hühner im eigenen Garten“. Der Wissensstand ist bei diesen Personenkreisen meist nicht sehr hoch, die Interessierten wollen über geeignete Ställe, Größe des Auslaufs, geeignete Hühner- und Zwerghuhnrassen, Futter, Möglichkeit der Tierhaltung in Wohngebieten und vorgeschriebene Impfungen informiert werden. Bei diesen Kontakten sollten wir neue Geflügelfreunde für unsere Sache begeistern und auf die Möglichkeit der Mitarbeit im Ortsverein hinzuweisen sowie gegen einen geringen Mitgliedsbeitrag auch die Vorteile einer Vereinsmitgliedschaft (z. B. kostengünstige Impfungen im Verein) aufmerksam machen. Freilich, nicht jedes neue Mitglied wird vom Geflügelliebhaber oder –Halter zum Rassegeflügelzüchter mit Ambitionen zum Ausstellen, aber dennoch haben wir sie in unseren Reihen und bei dem ein oder anderen springt der Funke über. Ich danke allen, die mit viel Energie und Aufwand Mitgliederwerbung betreiben und sich auch anschließend um die neuen Zuchtfreunde kümmern.

 

Zum Abschluss meines Jahresberichtes möchte ich mich bei meinem Vorstandsteam im Gesamtvorstand für die Zusammenarbeit im zurückliegenden Jahr recht herzlich bedanken. Ich bin glücklich und dankbar für das gemeinsame Zusammenwirken und die gegenseitige Unterstützung. Hierfür meinen herzlichen Dank auch an alle, darin eingeschlossen auch die Organisationsvertreter auf der Kreisverbands- und Ortsvereinsebene, die uns bei der Arbeit für unser schönes Hobby „die Rassegeflügelzucht“ unterstützen.

 

 

 

 

 

Karl Kahler

 

Landesverbandsvorsitzender